Zurück

500 Jahre Reformation

Mittwoch, 1. November 2017

Der Slogan «quer denken – frei handeln – neu glauben» konzentriert die Wirkungen der Reformation vor 500 Jahren auf drei wesentliche Punkte:

Die Einsicht, dass vor Gott alle Menschen gleich sind, gilt nicht nur in der Gesellschaft sondern auch in der Kirche: nicht untertänig gehorchen, sondern auf gleicher Augenhöhe debattieren und gelegentlich «quer denken». Die Reformatoren buchstabierten die Freiheit neu: Aus der Liebe Gottes folgt die wahre Freiheit zum Dienst für andere. Und Glauben ist kein Besitz, der verwaltet werden kann, sondern der Stachel gegen menschliche Gewohnheiten, der dazu befähigt, die Welt auf den Kopf zu stellen.

Der Schweizerische Evangelische Kirchenbund lanciert zusammen mit den reformierten Kirchen der Schweiz eine nationale Kampagne zum Jubiläum 500 Jahre Reformation.

Die neue Kampagne (ab 31. Oktober 2017) soll die wichtigsten Botschaften der Reformation in kurzer und prägnanter Weise vermitteln. Die schweizweite Kampagne unterstützt die mediale Aufmerksamkeit sowie die Vielfalt der regionalen und lokalen Events anlässlich des Reformationsjubiläums. Der Slogan «quer denken – frei handeln – neu glauben» konzentriert die Wirkungen der Reformation vor 500 Jahren auf drei wesentliche Punkte: Die Einsicht, dass vor Gott alle Menschen gleich sind, gilt nicht nur in der Gesellschaft, sondern auch in der Kirche: nicht untertänig gehorchen, sondern auf gleicher Augenhöhe debattieren und gelegentlich «quer denken».

Die Reformatoren buchstabierten die Freiheit neu: Aus der Liebe Gottes folgt die wahre Freiheit zum Dienst für andere. Und Glauben ist kein Besitz, der verwaltet werden kann, sondern der Stachel gegen menschliche Gewohnheiten, der dazu befähigt, die Welt auf den Kopf zu stellen.

Thesen zur Reformation heute:
1. Quelle und Erfolg unseres Lebens liegen nicht in uns selbst oder unseren Bemühungen sondern sind uns in Jesus Christus gegeben.
2. Die Frage nach Gott ist für alles menschliche Leben unerläss-lich. Siefindet ihre Antwort in Jesus Christus.
3. Die Bibel lässt uns mit Hilfe des Heiligen Geistes Gott und unsere Berufung entdecken.
4. Das frohe und dankbare Vertrauen auf Gott beruft uns dazu, uns mit unseren auch beschränkten Mitteln in der Welt zu engagieren.
5. Der Glaube an Gott befreit uns. Diese Freiheit stellen wir in den Dienst nachhaltiger und gerechter Beziehungen in Wirt-schaft und Umwelt, in sozialen und ethischen Fragen.
6. Als Kinder Gottes sind wir aufgerufen, miteinander in und mit seiner Schöpfung in Frieden zu leben.
7. Unser persönlicher Glaube ruft nach einem Austausch in Ge-meinschaft. Die Kirche ist ein besonders guter Ort, um das von Gott gegebene Leben sichtbar zu machen und zu leben.